Jordan Rakei: Neuer Song und Albumankündigung

In News von Eric


Mit der zweiten Single „Say Something“ kündigt Jordan Rakei sein neues Album „Origin“ an, das am 14. Juni erscheinen wird. Zudem geht er im Herbst auf eine weltweite Headline-Tournee mit Terminen in Hamburg, Berlin und Köln sowie einem Tourfinale im 5.000 Zuschauer*innen fassenden Roundhouse in London.

Auf seiner dritte LP, Nachfolgerin von „Wallflower“ aus dem Jahr 2017, hat sich der Australier von dystopischen Zukunftsvisionen à la „Black Mirror“ inspirieren lassen. „Ich befürchte, dass wir auf lange Sicht das Gefühl der Verbundenheit miteinander verlieren“, erklärt Rakei, dessen Songtexte das technologische Wachstum erforschen und wie es unser Bewusstsein für Menschlichkeit beeinflusst.

Live erleben in Deutschland kann man Jordan Rakeis Neo-Soul bei folgenden Terminen:
22.05. – Berlin/ Privatclub (ausverkauft)
14.06. – Mannheim/ Maifeld Derby Festival
28.09. – Hamburg/ Mojo
29.09. – Berlin/ Columbiatheater
01.10. – Köln/ CBE

Beitrag anzeigen
Jordan Rakei: Neuer Song und im Mai in Berlin

In News von Eric


Jordan Rakei ist mit seiner neuen Single „Mind’s Eye“aus einem ausgedehnten Studio-Winterschlaf zurückgekehrt. Der Song ist die erste neue Musik eines geschäftigen Jahres 2019. Beispielsweise ist eine Reihe von Live- und Studio-Kooperationen mit seinen Freunden Tom Misch, Loyle Carner (dessen aktuelle Single „Ottolenghi“ komplett aus Jordans Feder stammt) und Rosie Lowe geplant.

Der Australier hat sich von dem sehr persönlichen und intimen Porträt, das er mit seinem letzten Album „Wallflower“ gezeichnet hat, abgewandt, und ist nun inspiriert von dystopischen Zukunftsvisionen à la „Black Mirror“. Diese kombiniert er mit einer inneren Betrachtung der Menschheit und unserer Existenz. So beschreibt „Mind’s Eye“ eine Zukunftswelt, in der die tragbare Technologie durch die dem menschlichen Körper implantierte Technologie ersetzt wurde.

„Das Thema des Songs beschreibt eine technologische Fehlfunktion, die das geistige Auge mit Projektionen des Chaos überflutet, die den Protagonisten veranlassen, seine Realität in Frage zu stellen“, erklärt Rakei.

Live erleben kann man Jordan Rakei am 22. Mai im Berliner Privatclub im Rahmen des Berlin Jazz Experiments.

Beitrag anzeigen