Katy J Pearson – Return

In Reviews von Eric

Dieses Album sollte es eigentlich gar nicht geben. Denn eigentlich hatte Katy J Pearson schon einen Plattenvertrag für ein Gemeinschaftsprojekt mit ihrem Bruder unterzeichnet. Doch durch den Druck und die Einmischungen des Majorlabels verlor die Engländerin die Lust und zog sich zurück. Erfreulicherweise arbeitete sie trotzdem weiter an ihrer Musik, so dass wir mit „Return“ das abwechslungsreiche Debüt einer talentierten Songwriterin zu hören bekommen.

Ein paar Parallelen zu (den frühen) Fleetwood Mac sind dabei nicht von der Hand zu weisen – Pearsons Stimme erinnert nicht nur an Stevie Nicks, sondern sie nimmt ebenfalls Country-Versatzstücke als Ausgangspunkt für ihre Songs. Von dieser Basis entwickelt sie die Stücke in unterschiedliche Richtungen – die in Bristol lebenden Musikerin kann von Fidel, Trompete und Gitarre getragenen Americana („Tonight“) und Fingerpicking-Gitarrenballaden („Return“) genauso wie Upbeat-Westcoast-Pop („Fix Me Up“), AOR für lange Autofahrten („On The Road“) oder fast orchestralen, Burt-Bacharach-artigen Pop („Take Back The Radio“).

Allen Stücken gemein ist ihre melodieselige Eingängigkeit, jedoch in einer typisch britischen zeitlosen, nicht anbiedernden Art – wer jetzt an den hypergeschmackvollen Pop von Belle & Sebastian denkt, liegt ziemlich richtig. Zeitlos sind auch ihre Lyrics, die oft die großen Gefühle von Liebe, Sehnsucht und Verlust auf kleine, greifbare Geschichten herunterbrechen.

Zum Glück ging Katy J Pearsons erster Anlauf im Musik-Biz in die Hose, sonst wären wir wahrscheinlich nie in den Genuss dieses kleinen, großen Albums gekommen.

Tracklisting

  1. Tonight
  2. Beautiful Soul
  3. Return
  4. Something Real
  5. Fix Me Up
  6. Hey You
  7. Miracle
  8. Take Back The Radio
  9. On The Road
  10. Waiting For The Day

Leave a Comment