Slut melden sich nach sieben Jahren zurück

In News von Eric


Die Ingolstädter Indierocker Slut melden sind nach sieben Jahren Veröffentlichungspause zurück – heute erscheint mit „For The Soul There Is No Hospital“ eine neue Single.

Der Song klingt ungwohnt elektropoppig, und auch die Stimme von Sänger Chris Neuburger ist nicht direkt zu erkennen. Dennoch macht das Stück gespannt auf das neue Studioalbum der Band, das noch dieses Jahr erscheinen soll.

Beitrag anzeigen
Parcels veröffentlichen Live-Album

In News von Eric


Konzerte wird es auf absehbare Zeit leider nicht geben. Ein Glück, dass die Parcels den Hunger nach Live-Musik ein wenig stillen: am 30. April erscheint ihr Studio-Livealbum „Live Vol. 1“! Bereits heute hat die Band den Mitschnitt des Songs „IknowhowIfeel“ veröffentlicht, der zusammen mit den zwei bisher unveröffentlichten Tracks „Redline“ und „Elude“ als Video und Vorab-EP erscheint.

Die 18 Songs auf „Live Vol. 1“ wurden in den legendären Hansa Studios in Berlin aufgenommen und abgemischt. „For us two years ago, this idea was the perfect bookend to the debut album. A lush 24 track tape recording of all the album songs being performed in a classic studio“, erklären die australischen Wahl-Berliner. „Surprisingly it still feels like a good idea now, which never really happens unless it’s the right thing to do.“

Beitrag anzeigen
The Streets und Tame Impala machen gemeinsame Sache

In News von Eric


Mike Skinner alias The Streets meldet sich mit einer spannenden Kollaboration zurück: Bei der neuen Single „Call My Phone Thinking I’m Doing Better“ hat er mit den Psych-Pop-Lieblingen Tame Impala zusammengearbeitet. Der Song kündigt auch das neue Mixtape „None Of Us Are Getting Out Of This Alive“ von The Streets an, das am 10. Juli erscheint.

Zusammen mit einem ganzen Dutzend Feature-Gäste (darunter Idles und Jesse James Solomon) knüpft Skinner dabei an seine TONGA-Partyreihe an, die er in den letzten Jahren zusammen mit Murkage Dave u.a. in Kopenhagen, Berlin und Manchester veranstaltet hat. Diesen Mix aus Rap, Grime und Dubstep im Studio einzufangen, war der Plan.

Der Engländer kündigt an, dass es auf „None Of Us Are Getting Out Of This Alive“ Dinge zu hören gibt, die man von ihm noch nicht kannte. Er gehe „jetzt noch mal zurück und wähle genau die Dinge aus, um die ich früher einen Bogen gemacht habe.“

Beitrag anzeigen
SoKo fühlt viel auf ihrem neuen Album

In News von Eric


Die französische Musikerin und Schauspielerin SoKo hat die Veröffentlichung ihres dritten Albums „Feel Feelings“ für den 12. Juni angekündigt. Zusammen mit der Ankündigung veröffentlichte die Künstlerin einen neuen Song inkl. Video mit dem Titel „Are You A Magician?“ unter der Regie von Gia Coppola. Auf magische Weise erweckt SOKO darin ein Stofftier zum Leben und führt mit ihrem neuen Gefährten ein perfektes Bilderbuch-Leben, nur dass ihre Schöpfung sie schlussendlich heimlich verlässt.

SoKo sagt über das Video: „I couldn’t figure out how to get the video to reflect the song’s themes for a long time, not until Gia and I sat in my baby’s room and listened to the song a few times and came up with the whole concept while playing with Indigo’s toys.“

„Feel Feelings“ enthält 12 Titel, die thematisch die Ideen von Selbstliebe, Akzeptanz und Authentizität aufgreifen. Der Albumtitel ist wörtlich zu nehmen, denn SoKo will ihren Zuhörer*innen vermitteln, dass es in Ordnung ist, alle Emotionen zu empfinden, sei es Liebe, Trauer oder Wut.

Beitrag anzeigen
Neue Single von Squid

In News von Eric


Vor kurzem standen sie noch auf der „Sound of 2020“-Liste der BBC, nun melden sich Squid mit der Single „Sludge“ endgültig in diesem Jahr an – diese klingt nach einer Mischung aus dem Dance-Punk von LCD Soundsystem oder Radio 4 und dem Post-Punk von Gang Of Four.

Nur mit einer Handvoll veröffentlichter Songs schaffte es das Quintett aus Brighton, ihre kommende UK-Tour auszuverkaufen. Ihr Debütalbum, das beim legendären Label Warp erscheinen wird, nimmt die Band zurzeit mit Produzent Dan Carey (u.a. Kate Tempest, Fontaines D.C., Bat For Lashes) auf.

Beitrag anzeigen
Beitrag anzeigen
Wichtiger Hinweis zu Konzertterminen

In News von Martina


In vielen Bundesländern sorgt das Coronavirus für Absagen von Konzerten und Shows. In Berlin sind alle Clubs bis auf weiteres geschlossen.
Da wir bei der Flut an Absagen unsere Terminliste nicht vollständig aktuell halten können, schaut bitte vor der jeweiligen Veranstaltung auf der offiziellen Seite der Künstler*innen oder Veranstaltungsstätte nach, damit ihr nicht vor verschlossener Türe steht!

Beitrag anzeigen
Charlotte Dos Santos erntet, was sie gesät hat

In News von Eric


Ihre Erfahrungen und Einflüsse aus verschiedenen Kulturen verbindet Charlotte Dos Santos auf ihrer heute erscheinenden EP „Harvest Time“ zu einem reichhaltigen, organischen Sound. Die Produzentin, Sängerin und Komponistin wuchs in einer kleinen Stadt bei Oslo mit einer norwegischen Mutter und einem brasilianischen Vater auf. Als Kind hörte sie die Platten ihrer Eltern: Jazz, frühen HipHop, lateinamerikanische Rhythmen, Flamenco, nordafrikanische Arrangements und arabische Skalen – die alle Einfluss auf ihre eigene Musik haben sollten. Später lebte sie in Valencia, Berlin, England und Brasilien, bevor sie für ein Jazz-Studium ans renommierte Bostoner Berklee College of Music ging.

Ihre Musik ist eng verwoben mit einer ganz persönlichen Eigenschaft: „I have synaesthesia“, erzählt sie. „So when I write, the process is very visceral and visual. I work with a feeling.“ Die Songs von „Harvest Time“ erzählen von Wiedergeburt, vom Wachsen, von „Self-Belief“ sowie Empathie und drehen sich um Themen wie Identität, Weiblichkeit und menschliches Miteinander.

Ob jazzige Piano-Sounds, kosmischer Barock-Pop oder mittels Drum Machine und Fagott-Klängen – Charlotte Dos Santos fährt eine reiche musikalische Ernte ein.

Beitrag anzeigen
Beitrag anzeigen
Record Store Day 2020 verschoben

In News von Eric


**********UPDATE: Der Record Store Day 2020 wurde auf den 20. Juni verschoben**********

Der Record Store Day (RSD) 2020, der wie jedes Jahr die unabhängigen Plattenläden feiert, findet am 18. April statt. Ganze 554 Releases zählt die diesjährige RSD-Liste. Unter den Highlights befindet sich eine Limited-Edition-7“ der ersten Pink Floyd-Single „Arnold Layne“ in einer Liveversion. Zur Feier des 50. Jahrestags seines selbstbetitelten, ersten Hitalbums von 1970 wird Elton John dieses zum RSD als Deluxe-Doppel-LP auf transparentem, lilafarbenem Vinyl veröffentlichen.

Neben weiteren Namen großer Musiklegenden wie den Rolling Stones, David Bowie, Fleetwood Mac oder Deep Purple und dem Überraschungsrelease der RSD-Botschafterin Brandi Carlile fehlen auch aktuelle Acts im RSD 2020 Pool nicht: Eminem veröffentlicht eine 7”-Single mit den Songs „My Name Is“ und „Bad Guys Always Die“ vom “Wild Wild West”-Soundtrack. Von Robyn wird es die selbstbetitelte LP von 2005 auf rotem Vinyl geben, von The Weeknd die EP „My Dear Melancholy“ als 12“-Sonderausgabe und von The Black Keys eine limitierte 45-RPM-Version ihres Erfolgsalbums „Let’s Rock“ von 2019.

Die Liste aller speziellen Veröffentlichungen findet sich hier:
www.recordstoredaygermany.de/exklusivereleases/releases-2020

Neben den RSD-Exklusiv-Veröffentlichungen gibt es in den rund 250 offiziell teilnehmenden unabhängigen Plattenläden in Deutschland, Österreich und der Schweiz auch Instore-Gigs und Plattenladen-Events.
Eine Übersicht aller teilnehmenden Plattenläden gibt es hier:
www.recordstoredaygermany.de/teilnehmende-shops/

Beitrag anzeigen
Little Dragon: Single als Vorbote von neuem Album und Berlin-Show

In News von Eric


Little Dragon veröffentlichen heute die neue Single „Are You Feeling Sad?“ mit der Grammy-nominierten kolumbianisch-amerikanischen Sängerin Kali Uchis. Der Song ist Vorbote ihrer ausverkauften Headline-Show im Berliner Festsaal Kreuzberg am 12. März und der Veröffentlichung ihres neuen Albums „New Me, Same Us“ am 27. März.

Nachdem sie im Laufe der Jahre zahlreichen hochkarätigen Kollaborationen – darunter Gorillaz, Flying Lotus, SBTRKT und De La Soul – ihren eigenen unnachahmlichen Sound verliehen haben, kommt es nicht oft vor, dass die Band sich bei ihren eigenen Tracks für äußere Einflüsse öffnet. „Wir sind super aufgeregt, dass Kali auf diesem Track mit von der Partie ist“, geben Little Dragon zu Protokoll. „Ende letzten Jahres war diese Version plötzlich in unseren E-Mails, wie ein schönes Weihnachtsgeschenk. Sie hat dem Stück eine Wendung gegeben und eine erstaunliche Energie verliehen. Haben wir schon erwähnt, dass wir sie auch lieben?“.

Die neue LP „New Me, Same Us“ ist vollständig selbst produziert und wurde in ihrem alten Heimstudio in Göteborg aufgenommen: der Stadt, in der sie zur Schule gegangen sind und seitdem zusammen spielen. Little Dragon haben eine lange Geschichte, die vom Zusammenleben während ihrer Teenager-Jahre in einem gemeinsam besetzten Aufnahmestudio bis zu einer globalen, zehnjährigen Tourneekarriere reicht.

Beitrag anzeigen
Überraschung! Ein neues Leben für Christine And The Queens

In News von Eric


Vollkommen überraschend hat Héloïse Letissier alias Christine And The Queens heute gestern Abend eine neue EP und einen begleitenden Kurzfilm veröffentlicht. „La vita nuova“ („Das neue Leben“), so beide betitelt, schöpft Kraft aus Verletzlichkeit. Die von Letissier und Ash Workman produzierte EP ist ab sofort auf allen digitalen Plattformen erhältlich und kann auf CD und Vinyl vorbestellt werden (physische Veröffentlichung am 10. April).

„La vita nuova“ bietet den von Christine And The Queens gekannten, sophisticated Elektropop, der sich in tanzbare und ruhige Nummern teilt. Bei ersteren ist vor allem das in französischer und englischer Version vorliegende „Je Disparais Dans Tes Bras“/ „I Disappear In Your Arms“ mit seinem tieftönenden Bass hervorzuheben, bei letzteren „Mountains (We Met)“, in dem sich ein Klavier und die Stimme der Französin umeinander schmiegen.

Der 14-minütige Kurzfilm stellt die Songs der EP in verschiedenen Sequenzen vor, in denen die Opéra Garnier, das weltberühmte Pariser Opernhaus, in Geschichten von Geistern und mystischen Wesen eingebettet wird. Durch die Linse ihres langjährigen Freunds Colin Solal Cardo und mit einer Choreographie von Ryan Heffington präsentieren sich Letissier und ihre Tänzer nacheinander auf dem Dach der Opéra, auf der großen Bühne und in den geheimsten Nischen des Hauses. Das Spektakel findet seinen Höhepunkt im titelgebenden Track der neuen EP in einem emotionalen Moment mit Caroline Polachek, dem einzigen Feature-Gast.

„La vita nuova“ folgt einer 18-monatigen Phase von Live-Shows, Kollaborationen und internationalen Auszeichnungen infolge ihres letzen Albums „Chris“.

Beitrag anzeigen