The Magic Gang – Death Of The Party

In Reviews von Eric

Im Gegensatz zu ihrem sehr leichtgewichtigen Debütalbum hat der zweite Versuch des englischen Quartetts The Magic Gang deutlich mehr Substanz. Die Texte sind gehaltvoller und nicht mehr nur reine Liebeslyrik, sondern beschäftigen sich auch mit den Problemen der Adoleszenz. Und auch die Musik ist – trotz eines weiter vorhandenen, fröhlichen Indiepop-Twangs – diverser geworden, was an Einflüssen wie Northern Soul, Motown und sogar Classic Rock liegt.

„Think“ eröffnet nach einem kurzen Intro mit satten Bläsern und erinnert frappierend an The Style Council. „Just A Minute“ und der Titeltrack lassen immer, wenn die Gitarren einsetzen, an The Eagles denken. Bei „Take Back The Track“ baut die Band aus Brighton einen klassischen Disco-Sound ein. Bei den Bonusstücken sticht „Make Time For Change“ heraus, das den Style-Council-Vibe vom Anfang wiederaufnimmt.
Die jeweils dazugehörigen Gesangsharmonien der Co-Frontmänner Jack Kaye und Kristian Smith sitzen perfekt und sind hervorragend aufeinander abgestimmt.

Die Party ist auf dem zweiten Album von The Magic Gang keinesfalls tot, aber hat sich von einem Kindergeburtstag zu einer Feier von jungen Erwachsenen entwickelt.

Tracklisting

  1. Intro
  2. Think
  3. Make A Sound
  4. Just A Minute
  5. What Have You Got To Lose
  6. Death Of The Party
  7. Take Back The Track
  8. I Am Sunshine
  9. Gonna Bounce Back
  10. Fail Better
  11. (The World) Outside My Door
  12. Go Moving (Bonus Track)
  13. Make Time For Change (Bonus Track)
  14. Out Of Mind (Bonus Track)

Leave a Comment