Shout Out Louds – Ease My Mind

In Reviews von Eric

Einen „Sommer-Vibe“ unterstellte Shout-Out-Louds-Frontmann Adam Olenius in unserem Interview dem neuen, fünften Album seiner Band. Und Recht hat er, durch das sanft-melancholische Blätterdach von „Ease My Mind“ fallen immer wieder Strahlen sonniger Leichtigkeit. Verstärkt wird das Sommergefühl durch die vielen Anspielungen an Urlaub und Unterwegssein in den Songtexten – siehe allein die Namen der Stücke. Fernweh nennt sich ein schönes Wort, das die Stimmung des Albums perfekt beschreibt.

„Jumbo Jet“ eröffnet passenderweise mit Streichern wie in einem Fellini-Film, und auch die Lyrics erwecken ein idealisiertes Italien zum Leben: „I came to the city with an empty hand. She took me to the beach, writing in the sand. […] We shared a coffee and a cigarette.“ Dazu eine Slidegitarre in der Bridge, und fertig ist der Soundtrack für die nächste Fahrt nach Süden. Überhaupt gelingt es den Schweden vorzüglich, eine „On the road“-Stimmung zu erzeugen. Sei es mit Westcoast-Pop- („Throw Some Light“) bzw. Americana-Gitarren („Porcelain“, „Ease My Mind“, „Souvenirs“) oder perlenden Klavierklängen („Oh Oh“). Dazu sorgen wohldosierte, aber prominente Keyboards und Synthesizer für eine zusätzliche verträumte Note. Auch dass sich Olenius und Keyboarderin Bebban Stenborg die Gesangsparts teilen, trägt zum allgemeinen Wohlgefühl bei.

Ich bin dann mal weg! Aber „Ease My Mind“ kommt mit…

Tracklisting

  1. Jumbo Jet
  2. Paola
  3. Porcelain
  4. White Suzuki
  5. No Logic
  6. Ease My Mind
  7. Oh Oh
  8. Crying Game
  9. Angel
  10. Souvenirs

Leave a Comment