ShadowParty – ShadowParty

In Reviews von Eric

ShadowParty sind eine Supergroup light. Die Mitglieder kommen zwar aus Bands mit großen Namen (New Order, Devo), stehen dort allerdings in der zweiten Reihe bzw. sind erst später dazugekommen: Devo-Gitarrist Josh Hager, der bei ShadowParty den Gesang übernimmt, Devo-Schlagzeuger Jeff Friedl, New-Order-Bassist Tom Chapman (vorher mit Bernard Sumner in dessen Nebenprojekt Bad Lieutenant) und New-Order-Gitarrist Phil Cunningham. Der Sound ihres Debütalbums grüßt auch in Richtung des Synthiepop-Sounds der Hauptbands, wird aber noch um Gitarren und Streicher angereichert. „ShadowParty“ klingt im Ergebnis ganz passabel, wird aber den Eindruck einer flickenhaften Gestrigkeit nicht los.

Das Eröffnungsstück, das euphorische „Celebrate“, ist mit seinen treibenden Synthesizern und Drums direkt der beste Song des Albums. Damit können eigentlich nur noch die funkelnde AOR-Ballade „Marigold“ mit ihrem tollen Streicherarrangement sowie mit Abstrichen die poppige Powerballade „Present Tense“, bei dem Denise Johnson von Primal Scream Hager gesanglich unterstützt, mithalten. Der Rest der Songs bedient sich bei bekannten Versatzstücken, in denen sich die Musiker wohlfühlen. „Taking Over“ und „The Valley“ beispielsweise könnte direkt von New Orders „Waiting For The Sirens‘ Call“ respektive „Get Ready“ stammen. Dass die Mitglieder von ShadowPlay hörbar mit ihrer ganzen Erfahrung und Hingabe dabei sind, hilft dem Album dennoch selten über Durchschnittlichkeit hinaus.

Tracklisting

  1. Celebrate
  2. Taking Over
  3. The Curse
  4. Marigold
  5. Sooner Or Later
  6. Present Tense
  7. Even So
  8. Truth
  9. Vowel Movement
  10. The Valley

Leave a Comment