James Vincent McMorrow – True Care

In Reviews von Eric

Überraschend hat James Vincent McMorrow heute ein neues Album veröffentlicht. Seine vierte Studio-LP „True Care“ will der Ire auch als Statement gegen die üblichen Release-Abläufe verstanden wissen: „Seitdem ich Alben mache, folge ich immer demselben Muster. Nimm eine Platte auf. Warte. Veröffentliche eine Platte. Gehe für 18 Monate auf Tour. Mach eine Pause. Ich verstehe diesen Kreislauf wirklich nicht mehr. Ich möchte eine Platte machen, wenn ich es für richtig halte und ich möchte sie veröffentlichen, wenn sie für mich noch genauso frisch ist wie für jeden, der sie dann zum ersten Mal hört.“

„True Care“ verbindet den folkigen Sound von McMorrows Debüt mit den elektronischen Klängen der beiden Nachfolger. Dadurch steht ein Elektro-Soul-Stück wie „December 2914“ neben einer Pianoballade („National“) neben Alt-R´n´B („Holding On“) neben einem gefühlten frühen Elton-John-Song („Glad It’s Raining“). Die perfekte Melange seiner Versatzstücke gelingt McMorrow im Titelstück des Albums, das wie ein Gospelstück beginnt, um sich dann mit wirkmächtigen Elektrotupfern zu wahrer Erhabenheit aufzuschwingen.

„True Care“ steht wie seine Vorgänger in der besonderen McMorrow-Tradition, hoch emotionaler, aber unkitischiger Songs. Elegant arrangiert und durchaus erotisch aufgeladen, beweist der Ire einmal mehr sein großes Songwriting-Talent. Und wenn seine neue Veröffentlichungspolitik mehr neues Material in kürzeren Abständen bedeutet, umso besser.

Tracklisting

  1. December 2914
  2. True Care
  3. National
  4. Thank You
  5. Interlude No. 1
  6. Constellations
  7. Holding On
  8. Bears
  9. Pink Salt Lake
  10. Interlude No. 2
  11. Bend Your Knees
  12. Change Of Heart
  13. Glad It’s Raining
  14. Don’t Wait Forever
  15. Outro

Leave a Comment