Best Coast – Always Tomorrow

In Reviews von Eric

Seit gut einem Jahrzehnt sorgen Bethany Cosentino und Bobb Bruno alias Best Coast für eine kalifornische Brise im Indie-Pop. So putzig wie die Katze auf dem Cover ihres Debütalbums war auch der Sound des Duos: sonnengetränkte Gitarren und fröhliche Melodien begleiteten Texte über Liebe, Gras und Sommer. Doch mit der Zeit wurden die Gitarren verzerrter und vor allem die Texte düsterer, was hauptsächlich an den schlechten Erfahrungen lag, die Consentino machen musste. Inzwischen ist sie eine prominente Stimme gegen sexuelles Fehlverhalten in der Musikindustrie geworden und hat außerdem dem Alkohol abgeschworen.

Somit klingt auch Best Coasts erstes Album in fünf Jahren wieder fast so heiter wie am Anfang. In den Texten geht es viel darum, Hindernisse und Probleme zu überwinden und optimistisch in die Zukunft zu schauen. „I used to drink nothing but water and whiskey, now I think those were the reasons why I used to fall deep down in a hole“, gibt Consentino, die sich als gereifte und vielseitige Sängerin zeigt, offen zu. „I am the same way that I used to be“, singt sie zwar, aber: „Finally I’ve seen the light. Finally I’m the master of my own mind.“

Musikalisch bieten Best Coast innerhalb ihrer bekannten Koordinaten durchaus Abwechslung. „Different Light“ und „Graceless Kids“ rocken ordentlich los, und Consentino lässt ihrer inneren Debbie Harry freien Lauf. „For The First Time“ mit seiner luftigen Melodie und seinen Flöten erinnert an Fleetwood Mac. „Rollercoaster“ und „Used To Be“ wirken mit ihren irrlichternden Gitarren wie die Daytime-Versionen von BRMC-Songs. Bei „True“ spürt die Band aus Los Angeles dem Americana-Sound nach.

Es mag ein gerne genommenes Klischee sein, aber Best Coast haben aus persönlichen Krisen kreative Kraft gewonnen.

Tracklisting

  1. Different Light
  2. Everything Has Changed
  3. For The First Time
  4. Graceless Kids
  5. Wreckage
  6. Rollercoaster
  7. Master Of My Own Mind
  8. True
  9. Seeing Red
  10. Make It Last
  11. Used To Be

Leave a Comment