Bat For Lashes – Lost Girls

In Reviews von Eric

Teenage-Grusel mit 80ies-Nostalgie ist seit „Stranger Things“ wieder schwer angesagt. Warum nicht also auch ein Album zu diesem Thema machen? Dachte sich wahrscheinlich auch Natasha Khan alias Bat For Lashes für ihre neue Veröffentlichung. Statt wie auf dem Vorgänger „The Bride“ in düsterer Schwermut zu versinken, leuchtet „Lost Girls“ in Neonfarben – durchaus auch melancholisch, aber nie hoffnungslos.

Im Mittelpunkt der LP steht Nikki Pink, Figur in einem übernatürlichen, nächtlichen Abenteuer, das unter dem erleuchteten Himmel von Los Angeles spielt; eine Geschichte von Magie und Romantik, erzählt im körnigen Stil von 80er-Videokassetten. Khan bezieht sich auch explizit auf Filme wie „E.T.“ und „Die Goonies“ bzw. deren Filmmusik-Komponisten John Williams.

Kurz zusammengefasst geht die Story des Albums so: Nikki Pink verliebt sich in einen Normalo, während sie von einer Vampir-Motorrad-Gang gejagt wird. Nikki zur Seite steht dabei wiederum ihre eigene Girl-Gang. Die Musik dazu verbindet einen dramatischen Synthesizer-Score mit Power-Drums mit nahöstlichen Synthie-Patterns. Dazu kommt mal ein Saxofon („Vampires“) oder Funk-Gitarren („Feel For You“). „The Hunger“ erinnert in seiner Dramaturgie an Kate Bush. Zu einer synthetischen Klaviermelodie in „Mountains“ bittet Bat For Lashes bzw. Nikki Pink schließlich: „Sing to me in the dark.“ Und dann läuft der Abspann.

Tracklisting

  1. Kids In The Dark
  2. The Hunger
  3. Feel For You
  4. Desert Man
  5. Jasmine
  6. Vampires
  7. So Good
  8. Safe Tonight
  9. Peach Sky
  10. Mountains

Leave a Comment