Poly Ghost – Touch Me

In Reviews von Wolf

In Hildesheim ist Vaporwave inzwischen auch angekommen. Davon zeugt zumindest das Debütalbum der von dort stammenden Band Poly Ghost. Früher machten sie als Niila depressiven Indie-Rock, aber das geht ja auch nur bis zu einem bestimmten Alter.

Jetzt also 80er-Look, Wende-Sound und Geschichten über 90er-Jahre-Videospiel-Delphine. So richtig fröhlich sind sie immer noch nicht. Und entspannt auch nicht, wie sie gleich im ersten Song „I Can’t Relax In Deutschland“ klarstellen. Dafür ist die Musik aber ganz schön lässig. Ein beliebtes Konzept der Band ist, die Songs ruhig und von Flächen getragen zu beginnen, um am Ende in Synthie-Gitarrengeschwurbel zu gipfeln. Das wird leider irgendwann langweilig, und es würde nicht stören wenn sie eine Minute kürzer wären. Dazwischen finden sich aber auch durchaus tanzbare Nummern wie „Minute To Minute“ oder die bereits erschienene Single „Touch Me“. Und bei „Love vs. Control“ denkt man kurz, man wäre auf The Notwists „Neon Golden“ gelandet.

Insgesamt ein schönes „Debut“-Album im Stil des 00er-Electroclashs, das Interesse weckt auf das, was da noch kommen mag.

Tracklisting

  1. I Cant’t Relax In Deutschland
  2. Domi Degalle
  3. Eccoes And Dolphins
  4. Lonely Planet
  5. Love vs. Control
  6. Minute To Minute
  7. The Reptile Brain
  8. Touch Me
  9. Vacation
  10. Welcome To The Machine

Leave a Comment