Jorja Smith – Lost & Found

In Reviews von Eric

R’n’B-Sängerin Jorja Smith hat bereits vor der Veröffentlichung ihres Debütalbums erreicht, wovon viele Künstler*innen ein Leben lang vergeblich träumen: einen Brit Award gewonnen, mit Drake als auch mit Stormzy einen Song aufgenommen, mit Kendrick Lamar einen Song für einen Hollywood-Blockbuster („Black Panther“) geschrieben und mit Bruno Mars getourt.

Diese frühen Erfolge erhöhen natürlich auch den Druck für den LP-Erstling der 21-jährigen Engländerin, dem „Lost & Found“ nicht in allen, aber vielen Momenten standhält. Herausragend sind das balladeske „Blue Lights“, das sich mit Racial Profiling durch die Polizei beschäftigt („There’s no need to run if you’ve done nothing wrong. Blue lights should just pass you by.“) und der Blend aus jazziger Akustikgitarre und Rap-Vocals – wie man ihn auch von Loyle Carner oder Tom Misch kennt – bei „Lifeboats (Freestyle)“, das sich um das Flüchtlingsdrama im Mittelmeer dreht („If there’s a reason we can stay afloat, why do we watch them drown?“).

Ansonsten versammeln sich viele unpolitische Slow Jams auf dem Album, die (wie etliche andere zurzeit) am R’n’B der 1990er Jahre geschult und mit ein paar TripHop- und Post-Dubstep-Versatzstücken angereichert sind – am offensichtlichsten bei „Februar 3rd“, das sich den Glitch-Beat von James Blake borgt.

Nicht ganz verständlich ist, warum Smiths letztjähriger 2Step-Banger „On My Mind“ und ihre Stormzy-Kollaboration „Let Me Down“ nicht auf der LP vertreten sind – diese hätten noch einen Extra-Schuss Qualität gegeben. Aber Smiths großartige Stimme verleiht auch nicht ganz so starke Songs wie „Teenage Fantasy“ oder „Tomorrow“ und im Endeffekt dem ganzen Album die Klasse, die Jorja Smith eine große (weitere) Karriere bescheren sollte.

Tracklisting

  1. Lost & Found
  2. Teenage Fantasy
  3. Where Did I Go?
  4. February 3rd
  5. On Your Own
  6. The One
  7. Wandering Romance
  8. Blue Lights
  9. Lifeboats (Freestyle)
  10. Goodbyes
  11. Tomorrow
  12. Don’t Watch Me Cry

Leave a Comment