Editors – Black Gold

In Reviews von Eric

Es ist ein beliebtes Spiel zu diskutieren, welche Songs alle nicht auf einem Best Of gelandet sind. Eine Band wie die Editors, die inzwischen auf sechs Studioalben zurückblicken können, bietet dafür reichlich Diskussionsstoff. Beim Blick auf die Tracklist von „Black Gold“ werden Fragen kommen wie: Wo ist „All Sparks“ geblieben, oder „Bones“, oder „Eat Raw Meat = Blood Drool“? Oder oder oder. Irgendein Stück wird dem ein oder anderen Fan immer fehlen, das wird auch bei dieser Zusammenstellung so sein.

Doch die Editors beglücken dafür mit gleich drei neuen Songs – dem auf einem dunkel pumpenden Beat basierenden „Frankenstein“, der ermutigenden Synthie-Ballade „Upside Down“ und dem Gothic-Wave-Titelstück. Ansonsten bietet die LP einen guten Überblick über die 15-jährige Karriere der Band aus Birmingham – von den dunklen Indierock-Klängen der Anfangstage, die Vergleiche mit Joy Division und Echo & The Bunnymen evozierten und den NME zum Label „Dark Disco“ veranlassten, über die elektronischere, Synthesizer-lastige „mittlere Phase“ bis zum folkigen, vorletzten Album „In Dream“ und dem jüngsten Werk „Violence“.

Erkennungsmerkmal und verbindendes Element aller Songs ist der prägnanten Bariton von Frontmann Tom Smith, der ein Editors-Stück immer als Editors-Stück identifizierbar macht, und der entscheidende Faktor für die dunkle Stimmung ist, die diese Stücke gemein haben. Also tanzen wir zu den Synthesizern von „Papillon“ und den Gitarren von „Munich“, recken die Hände zu den erhabenen „Smokers Outside The Hospital Doors“ und „Sugar“ in die Höhe. Denn wie Tom Smith ganz richtig sagt: „Es gibt Leute da draußen, denen unsere Band eine Menge bedeutet. Das ist alles, was ich immer wollte.“

Tracklisting

  1. Frankenstein
  2. Papillon
  3. Munich
  4. Sugar
  5. Hallelujah (So Low)
  6. An End Has A Start
  7. Upside Down
  8. Bullets
  9. Ocean Of Night
  10. No Harm
  11. Smokers Outside The Hospital Doors
  12. Ton Of Love
  13. Magazine
  14. The Racing Rats
  15. Black Gold
  16. No Sound But The Wind

Leave a Comment