Andy Burrows & Matt Haig – Reasons To Stay Alive

In Reviews von Eric

Schreiben sich ein Drummer und ein Schriftsteller über Social Media… Nein, das ist nicht der Anfang eines Witzes, sondern der Beginn des Albums „Reasons To Stay Alive“ von Andy Burrows und Matt Haig. Burrows, ehemaliger Schlagzeuger von Razorlight und seit seinem Ausstieg vor zehn Jahren als Solo- und Kollaborationsmusiker unterwegs, und Haig, Autor zahlreicher Romane und Kinderbücher, lernten sich über Twitter kennen.

Nach ein paar Austauschen und Anläufen stand die Idee eines gemeinsamen Albums, das auf Haigs Buch „Reasons To Stay Alive“ basiert – die Memoiren des Schriftstellers, die gleichzeitig ein Ratgeber für Menschen mit Depressionen sind. Burrows verwandelt Haigs Textzeilen in einen überraschend positiven Songzyklus, der vor allem auf den orchestralen britischen Pop/Rock der 1970er-Jahre rekurriert – also auf Queen, Elton John oder Supertramp. Raumgreifende Melodien dominieren, mit viel Klavier, Mitklatsch-Schlagzeug und dramatischem Gesang; sogar der leichte Hall auf Burrows‘ Stimme ist Original-70er. Songs wie „A Different Game“, „Barcelona“ und „Parallel Lives“ sind dann auch einnehmende Popstücke geworden, bei denen ein besonderes Hinhören auf die Lyrics lohnt.

Tracklisting

  1. A Different Game
  2. Barcelona
  3. Reasons To Stay Alive
  4. Hero
  5. The Story Of Me And You
  6. How To Stop Time
  7. Lucky Song
  8. Parallel Lives
  9. Handle With Care
  10. Tomorrow
  11. Lost In Space

Leave a Comment