Hudson Mohawke – Poom Gems

In Reviews von Wolf

Hudson Mohawke ist wohl der vielseitigste Künstler des Warp-Labels. Wie so viele andere hat er die Coronazeit zum Aufräumen und Ausmisten seines Kellers genutzt und dort einiges gefunden. 40 bisher unveröffentlichte Tracks von 2005 bis jetzt, die er nun in Form von drei digitalen Mixtapes (oder einem Dreierpack MCs) rausbringt. Das erste, „B.B.H.E.“, erschien bereits am 04. August und widmete sich in erster Linie dem HipHop. Teils spacig-quietschig, aber auch klassisch-backflippig, bildet es einen guten Einstieg in die Trilogie.

Diesen Freitag folgt der zweite Teil „Poom Gems“. Der verfolgt die Intention des Vorgängers, ist aber eher chillig-relaxt. Erinnert „Hands Of Time“ an Andrew Applepie oder wird mit „Need U Here“ sogar etwas rockig. Zumindest am Anfang, dann wird es wieder etwas wilder und steigert sich in Vorbereitung auf den nächsten Teil, bevor es mit „Things You Do“ einen wilden 90er-Rave-Techno-Schlusspunkt setzt.

Mit diesen Tapes ist gute Stimmung auf der nächsten Heimparty garantiert. Nichts, wofür man sich ein Bein ausreißen muss, aber mit einigen Highlights und auf jeden Fall gut, es gehört zu haben.

Tracklisting

  1. All I Need
  2. Solstice Izo
  3. Solesaft
  4. Need U Here
  5. Hands Of Time
  6. Schmurgen
  7. Sweet Silverskin
  8. Vitalize
  9. Behind A Frozen Waterfall
  10. Hoiarp
  11. Foam Finger
  12. Sequon
  13. Things You Do

Leave a Comment