Alfie Templeman – Happiness In Liquid Form

In Reviews von Eric

Wer wie Alfie Templeman ein quietschbuntes Cover für seine EP wählt und diese auch noch „Happiness In Liquid Form“ nennt, der macht natürlich Death Metal. Nein, natürlich nicht, der gerade mal 17-Jährige spielt einen leichten, luftigen, schmissigen Indie-Pop mit R’n’B-Einflüssen – ein bisschen wie Tom Misch, nur mit weniger Ernsthaftigkeit und Virtuosität, dafür mit mehr Spaß und Hooks.

Bereits seit seinem siebten Lebensjahr macht der Engländer Musik, mit 13 hat er erste Stücke produziert und schließlich 2018 seine erste EP veröffentlicht. Geht es in dieser Geschwindigkeit weiter, ist mit Mitte 20 die Karriere schon vorbei, doch bis dahin erfreuen wir uns an dem Discopop des Titeltracks, dem Yachtrock von „Maybe This Is Time“ oder dem Funk von „Obvious Guy“.

Auf die Texte braucht man übrigens nicht unbedingt hören, im Großen und Ganzen geht es darum, eine gute Zeit zu haben. Auf was man halt Bock hat als 17-Jähriger.

Tracklisting

  1. Happiness In Liquid Form
  2. Things I Thought Were Mine
  3. Maybe This Is Time
  4. Obvious Guy
  5. Wish I Was Younger

Leave a Comment