Keinemusik – You Are Safe

In Reviews von Eric

Die DJs/Produzenten Adam Port, &Me und Rampa betreiben gemeinsam mit zwei weiteren Mitstreitern das Label Keinemusik. Als konsequente Fortsetzung des Gemeinschaftsgedankens veröffentlicht das Trio nun unter dem Label-Namen auch ein gemeinsames Album, gleichzeitig auch die erste LP auf Keinemusik überhaupt.

„You Are Safe“ überführt den poppigen Minimal-House-Sound, für den die Keinemusik-Artists stehen, in zehn Tracks, die überraschend heterogen wirken. Dabei schieben sich die Tracks erst nach und nach Richtung Club. Der Titeltrack als Intro baut vorsichtig Spannung auf, das folgende „Café des Schicksals“ ist mit dubbigem Groove, der ein wenig an Gorillaz‘ „Stylo“ erinnert, und verhalltem Gesang auch noch zurückhaltend, bevor mit „Civilist“ der erste klare Dance-Track folgt. Großartiger, schwüler Keta-Pop ist das, garniert mit einem Drumsolo. Mit housig-perkussivem Dreampop reüssiert „Guilt Trip“. Sogar R´n´B findet sich, einmal in der Trap-Variante bei „Up And Down“ mit den Vocals von Chiara Noriko und einmal in klassischem 90ies-Gewand bei Bumper mit dem Gesangsgast Nomi Ruiz.

Trotz einer Bandbreite im Sound bilden trippelnde Grooves und minimalistische House-Melodien den roten Faden durch ein Album, das zwar nicht durchgehend zündet, aber spannend genug ist, um den Hörer für eine knappe Stunde auf einen Trip mitzunehmen.

Tracklisting

  1. You Are Safe
  2. Café des Schicksals
  3. Civilist
  4. Guilt Trip
  5. Up And Down
  6. Muyè
  7. Lover
  8. MBH
  9. Operator
  10. Bumper

Kommentar hinterlassen